Einzelhaltung von Katzen


Warum wir kleine Kätzchen nur zu zweit vermitteln 


Als Tierschutzverein möchten wir unsere Schützlinge natürlich in artgerechte Haltung vermitteln und die Einzelhaltung nur einer kleinen Katze erfüllt diese Voraussetzungen nicht. Junge Katzen wachsen in unseren Pflegestellen zusammen mit ihren Geschwistern, ihrer Mutter und anderen Katzen auf. Sie spielen und toben miteinander, putzen sich gegenseitig und schlafen eng aneinander gekuschelt. 

So schläft es sich am besten

Wenn die Kleinen mit etwa 12 Wochen in ihr neues Zuhause ziehen können, ist ihre Sozialisierung längst nicht abgeschlossen. Kätzchen die wir zu zweit in ihr neues Zuhause entlassen sind immer aufgeweckt, entdeckungslustig und zutraulich, denn sie haben ja ihr Geschwisterchen, mit dem sie sich sicher fühlen. 

Wenn sie nun aber ganz alleine in ein neues Zuhause ziehen ist dies ein traumatisches Erlebnis und die Kätzchen verkriechen sich häufig, werden unsauber, vereinsamen oder werden aggressiv. Viele solcher Kätzchen bleiben lange ohne sozialen Kontakt, da sie während der Eingewöhnung ja auch ausschließlich drinnen gehalten werden und sich dies über Wochen hinziehen kann. Häufig nutzen diese Katzen den ersten Ausgang zur Flucht und werden nie wieder gesehen.

Auch der Mensch kann andere Katzen nicht ersetzen, dies wäre, als wenn wir anstelle von anderen Menschen nur von Tieren umgeben wären. Das würde die meisten von uns wohl nicht glücklich machen. Und auch eine ältere Katze ersetzt für das Katzenjunge nicht den gleichaltrigen Spielgefährten. Kleine Kitten sind lebhaft, aufgeweckt und voller Energie. Damit diese Energie artgerecht ausgelebt werden kann sollte ein zweites Kitten vorhanden sein.

Dennoch gibt es viele Katzen mit solch einem Einzelschicksal, denn ein Katzenjunges von der nicht kastrierten Nachbarskatze oder vom Bauernhof sind schnell angeschafft. 

unglückliches Kätzchen


Irgendwann rufen dann die Besitzer solcher einzeln gehaltener Katzen an und fragen nach einer zweiten Katze, da ihre Katze so einsam ist, die Möbel zerstört oder die Kinder kratzt. Am liebsten ein Katzenbaby, das würde sich am besten unterordnen. Wir erklären dann, dass erwachsene Katzen keine passenden Partner für ein Kitten sind und empfehlen die Anschaffung einer gleichaltrigen Katze. Auch hier hilft ein Blick auf das menschliche Sozialgefüge. Ein Säugling und ein 20jähriger Teenager haben nun einmal grundverschiedene Bedürfnisse und können auch am besten mit Gleichaltrigen agieren.

Wenn Sie sich eine Katze anschaffen möchten – nehmen sie zwei gleichaltrige, am besten Geschwister. Sie werden mit fröhlichen, lebenslustigen, aufgeweckten und zutraulichen Kätzchen belohnt werden die zu selbstbewussten Katzen ohne Verhaltensauffälligkeiten heranwachsen weil sie ein artgerechtes Leben führen dürfen. 

Katzenkinder beim Spielen