Montag, 26. Juli 2021

Kornnatter sucht ein Zuhause

Einen nicht alltäglichen Fund machten heute die Mitarbeiter des Bauhofs in Sternberg. Als sie zur Arbeit kamen, lag auf dem Gelände ein blauer Müllsack. Die Mülltüte bewegte sich. Nach einigem Zögern wurde Mut gefasst und die Tüte geöffnet. Eine Schlange erschien. Wie groß der Schreck war, kann sich jeder vorstellen.

So  wurde uns die Situation heute Morgen auf dem Notfallhandy des Tierschutzvereins Sternberger Seenland e.V. geschildert. Nach kurzer Überlegung fuhren wir mit Kescher und Katzenkorb ausgerüstet zum Bauhof. Wir stellten fest, dass ein Katzenkorb - mit noch so kleinen Löchern - ungeeignet zum Transport einer Schlange ist und brachten die Schlange in einem Karton (mit kleinen Luftlöchern) unter.

ausgesetzte Kornnatter

 

Da wir keinerlei Erfahrung mit Schlangen haben, haben wir uns an die Auffangstation für Reptilien e. V. gewendet. Anhand der Bilder wurde die Schlange als Kornnatter (Pantherophis guttatus) identifiziert. Wir erfuhren, dass Kornnattern harmlos, ungiftig und ungefährlich sind. Sie werden häufig in Terrarien gehalten - in unseren Breitengraden sind sie nicht heimisch. Ihr natürlicher Lebensraum erstreckt sich entlang der amerikanischen Küste.

Das Aussetzen eines Tieres ist eine Straftat. Wir haben Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Kornnatter hat nun ein Terrarium als provisorische Bleibe bezogen. 

Im provisorischen Zuhause angekommen

Wir suchen auf diesem Weg ein reptilienerfahrenes Zuhause. Wer Interesse hat, melde sich gerne per E-Mail unter info@tierschutzverein-sternberg.de

Wer gibt der Kornnatter ein reptilienerfahrenes Zuhause.


Samstag, 17. Juli 2021

Katzenkinder suchen ein Zuhause

Unser Tierschutzverein Sternberger Seenland e.V. hat kleine Kätzchen zu vermitteln und sucht verantwortungsvolle neue Besitzer, die den Kleinen ein artgerechtes, sicheres und beständiges Zuhause geben möchten.

Diese Kätzchen suchen ein Zuhause
 

Sie als zukünftige Besitzer sollten sicher sein, dass eine Katze zu Ihnen, Ihren Lebensumständen und zukünftigen Planungen passt, denn wir möchten unsere Katzen in ein lebenslanges Zuhause vermitteln.
Die Kätzchen sind jetzt zwischen 5-7 Wochen alt und können ab einem Alter von 12 Wochen ausziehen. Sie sind bei der Abgabe gechipt, geimpft, mehrfach entwurmt und stubenrein. Bitte beachten Sie, dass eine Abgabe nur paarweise erfolgt, denn katzengerecht bedeutet eben auch keine Einzelhaltung. Die Paare werden nach Sympathie und Verträglichkeit ausgesucht, eine Zusammenstellung nach reiner Farbzeichnung ist nicht möglich. 


Da die Katzenkinder bei uns Haus und Garten kennenlernen, erfolgt eine Abgabe in eine reine Wohnungshaltung nur bei Vorhandensein eines eingenetzten Balkons. Neben der genannten Schutzgebühr erheben wir einen Kastrationspfand, der bei Nachweis der späteren Kastration komplett zurück erstattet wird.
Wenn Sie kleinen Kätzchen ein Zuhause geben möchten,nehmen Sie bitte hier Kontakt auf. 






Dienstag, 15. Juni 2021

Entenmutter überfahren - Küken keine Überlebenschance

Montag erreichten uns drei Anrufe über das Notruftelefon. Alle drei Anrufer berichteten uns von einer überfahrenen Ente am Orteingang Brüel, aus Richtung Sternberg kommend. Die Entenmutter wurde überfahren, als sie mit ihren 7 Entenküken gut sichtbar die Straße überqueren wollte. Die meisten Autofahrer fuhren langsamer oder wichen aus. Aber leider nicht alle. Der Fahrer eines SUV der Marke VW hielt nach übereinstimmenden Angaben der Anrufer ohne irgendeine Rücksichtnahme direkt auf die kleine Gruppe zu und überfuhr dabei die Mutterente. 

Sie wollte doch bloß zum Wasser mit ihren Küken

Ein Beobachter dieser Szene folgte den Entenküken, die nun ohne ihre Mutter panisch alleine weiterliefen und konnte sehen, wie sie in einem Tümpel verschwanden. Die Entenmutter konnte nur noch tot von der Straße geborgen werden. Da die kleinen Küken ohne ihre Mutter keine Überlebenschance haben, versuchten wir mehrmals, die Kleinen vom Tümpel einzufangen. 

einfangen nicht möglich

Es ist uns leider nicht gelungen, so dass die Küken nun ihrem traurigen Schicksal überlassen sind, weil ein Mensch beschlossen hatte, dass ihre und das Leben ihrer Mutter nichts wert sind. Da es Zeugen dieses Vorfalls gibt und das Kfz-Kennzeichen bekannt ist, wurde eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstellt. 

Freitag, 11. Juni 2021

Graureiher, Enten und Katzen

Diese Woche waren wir nicht nur mit unseren Kätzchen beschäftigt, sondern auch mit Enten und einem Graureiher. In Dabel wurde ein Graureiher auf der Straße gesichtet, der  sich dort nicht mehr wegbewegt hat. Vielen Dank an die Finder, die beherzt eingegriffen und den Reiher von der Straße genommen haben. Der Reiher war sichtbar unterernährt und geschwächt, so dass er gefahrlos in einem Käfig gesichert werden konnte. Der Graureiher wurde dann von einem Mitglied unseres Tierschutzvereins in die 1,5 Stunden Fahrt entfernte Wildtierauffangstation Struck gebracht, von der wir wissen, dass die Tiere dort artgerecht untergebracht und betreut werden. Ganz herzlichen Dank dafür, denn auch diese Fahrt erfolgte wie alle unsere Einsätze komplett ehrenamtlich und ohne Auslagenersatz in der Freizeit. 

Graureiher-Transport nach Brandenburg

Wir freuen uns, dass der Graureiher keine Verletzungen oder Krankheiten aufweist, er wird mit Futter aufgepäppelt und wir hoffen, dass er dann bald zurück in die Freiheit entlassen werden kann.

Montag früh erreichte uns ein Anruf auf dem Notrufhandy. In Sternberg wurden auf einem Hinterhof Entenküken entdeckt, die dort am Wochenende unbemerkt geschlüpft sein müssen. Da es mit der Ruhe am Montag vorbei war, war die Ente sehr aufgeregt. Für ein Wildtier bedeutet der Kontakt mit Menschen immer Stress, und da sie außerdem senkrecht nach oben wegfliegen können, hat man kaum eine Chance, eine Ente einzufangen. Daher hatten wir uns für ein vorsichtiges Anlocken entschieden. Wir haben die Küken im Hinterhof belassen und dafür gesorgt, dass er nicht durch Menschen betreten werden konnte, um größtmögliche Ruhe zu schaffen. Leider war es für die Ente wahrscheinlich schon zu viel Aufregung, denn ab Montag Mittag wurde sie nicht mehr gesichtet. Wir haben den ganzen Abend lang und weiter bis spät in die Nacht gehofft, dass die Mutterente zu ihren Küken zurückkommt. Da die Küken dringend Wärme und Futter brauchten, haben wir nach Mitternacht mit schwerem Herzen aufgegeben und die Küken ohne ihre Mama mitgenommen. Die Ente wurde seitdem dort auch nicht mehr gesichtet. 

winzige Entenküken

Wir hätten diese Entenküken gerne in erfahrenere Hände gegeben, doch leider ist es uns nicht gelungen, eine passende Pflegestelle zu finden. So blieb uns nichts anderes übrig, als uns zu informieren und unserer Glück selbst zu versuchen. 

Nachts mit Rotlicht

Die Küken erhalten jetzt Haferflocken und Küken-Starterfutter, immer zusammen mit frischem Wasser. Sie haben eine Bademöglichkeit mit Ausstieg, Schwimmen dürfen sie noch nicht, denn ihr Gefieder ist in diesem Alter noch nicht wasserfest. Nachts sind sie in einer gesicherten Umgebung unter Rotlicht. Wir hoffen, dass es uns gelingt, diese Entenküken groß zu ziehen.  

 

Damit unsere Katzenkinder nicht zu kurz kommen, ein Gruß aus der Kinderstube und ganz großen Dank an die Spender von Futter und Aufzuchtmilch. 


 

 

 

Montag, 31. Mai 2021

Katzen Kinderstube

Es ging langsam los, aber nun werden es immer mehr Katzenbabys. Eine wildlebende Katzenmama trug ihre Jungen auf eine Terrasse und legte sie dort in einem Korb ab. Die Bewohner staunten nicht schlecht und baten uns um Hilfe. Um den Kreislauf der immer wiederkehrenden Trächtigkeit zu unterbrechen, haben wir Katzenmama und Babys bei uns aufgenommen. Die Katze wird nach dem Abstillen kastriert und kehrt zurück an den Fundort, wo sie zukünftig gefüttert wird. 



Die Katzenkinder werden dank der menschlichen Fürsorge zahm werden. Ihnen bleibt ein hartes Leben voller Krankheiten, ständiger Gefahren und Entbehrungen erspart. Wenn sie groß genug sind, suchen wir für sie ein Zuhause, wo man sich um ihre Gesundheit und die spätere Kastration kümmert, wo man sie gern hat und sie als Familienmitglied willkommen heißt. 



Aus einem anderen Ort im Sternberger Seenland haben wir eine zahme Katzenmama mit 4 Jungen aufgenommen. Die Katze war bereits einige Zeit vor Ort, wurde aber leider nicht kastriert, so dass sie jetzt ihre Jungen zum Fressen mitgebracht hat. Wir können immer nur wieder sagen, nur füttern reicht nicht. Wie einfach wäre es gewesen, diese eine Katze zu kastrieren.  Ebenso wie eine andere, zahme Katze, die ihre Jungen bei uns zur Welt gebracht hat, weil sich niemand um sie kümmerte, sie als wahrscheinlich ehemalige Wohnungskatze aber gar nicht in der Lage war, sich selbst oder ihre Jungen zu versorgen.   

Während der Geburt

Bitte kastriert eure Katzen, sprecht mit Nachbarn und Freunden, wie viel zukünftiges Elend damit verhindert werden kann.

Ihr seht, wir haben alle Hände voll zu tun mit unserer Kinderstube, sind aber zufrieden, dass es allen Müttern und Katzenkindern gutgeht.


Ganz lieben Dank für die Aufzuchtmilch, es hilft so sehr. Derzeit betreuen wir Kätzchen in einem Alter zwischen einem Tag und drei Wochen. Da die älteren Kätzchen bald selbständig festes Futter  zu sich nehmen können, benötigen wir zusätzlich Nass- und Trockenfutter für Kitten. Wir freuen uns, wenn ihr uns bei der Fütterung der vielen Kleinen auch weiter unterstützt. Das benötigte Futter findet ihr auf unserer Amazon Wunschliste.

Samstag, 22. Mai 2021

ausgesetzte Katzenbabys von junger Katzenmama adoptiert

Vor kurzem wurde uns aus Klein Görnow eine Fundkatze gemeldet. Die Katze hielt sich schon einige Zeit im Ort auf und es wurde angenommen, dass sie einen Besitzer hat. Als trotz Nachfragen kein Besitzer gefunden wurde, informierten uns die Anwohner. Wir nahmen die Katze bei uns auf und mussten feststellen, dass sie bereits hochtragend war. Definitiv hatte sie mal ein Zuhause, sie war sofort zutraulich, sehr verschmust und anhänglich. Die Katze, wir gaben ihr den Namen Minerva, ist mit ihren ca. 6 Monaten noch viel zu jung und zu klein für Nachwuchs. Für so eine schmächtige Katze verlief die Geburt aber dann doch besser als erwartet. Insgesamt brachte sie 3 Junge zur Welt, eines davon wurde leider tot geboren. Einige Tage nach der Geburt haben wir der jungen Mama die ausgesetzten Katzenkinder von letzter Woche untergeschoben. Und siehe da, zum Glück der Kleinen hat sie sie angenommen.

Leider hat sie nicht genügend Milch, was in ihrem Zustand jedoch zu erwarten war. Ohne Hilfe hätte sie nicht einmal ihre eigenen 2 Kleinen ausreichend tränken können. So aber haben wir die Milchversorgung aller Kätzchen übernommen und die Mama freut sich über ihre satten Kleinen. Jetzt haben wir zwar 2 Milchbabys mehr, sind aber froh und erleichtert, dass die Katzenmama uns das Säubern und Bäuchlein massieren abnimmt und die ausgesetzten Kleinen nicht nur überlebt haben, sondern auch doch noch eine liebevolle Mama kennen lernen dürfen. 


Gleich nach dem Tränken wird ausgiebig geputzt und gekuschelt. Alle sind satt, warm und zufrieden. Zum Glück erreichte uns letzte Woche gespendetes Milchpulver, das wir jetzt so dringend benötigen. Auch über die Heizdecken haben wir uns sehr gefreut, auch, wenn wir sie diesmal glücklicherweise unverhofft wieder wegpacken konnten. 


Ganz lieben Dank an alle Unterstützer. Unsere Wunschliste ist immer gut gefüllt mit Dingen, die wir wirklich benötigen.

Freitag, 14. Mai 2021

Katzenkinder zum Sterben ausgesetzt

In einem Dorf im Schweriner Umland wurde hinter einer Bushaltestelle ein Karton mit Katzenbabys gefunden. Er war dort offensichtlich abgestellt worden, um die gerade geborenen Kätzchen zu entsorgen, denn die Nabelschnüre waren noch vorhanden. Diese entsetzliche Grausamkeit, einer werfenden Katzenmutter ihre Jungen zu entreißen und die Neugeborenen ungeschützt in einem Karton auszusetzen ist unfassbar. Insgesamt waren es fünf Katzenbabys, drei waren bereits tot, für die zwei lebenden musste schnell gehandelt werden. 

 

Die beiden überlebenden Neugeborenen wogen 60 und 80 g. Ganz vorsichtig haben wir sie mit wenig Milch angefüttert, jede Stunde bekommen sie nun das Fläschchen. Wir versuchen alles, damit die zwei leben können. 



Das Aussetzen eines Tieres ist nicht nur grausam sondern auch eine Straftat. Gemeinsam mit der Finderin haben wir Anzeige wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetzt erstattet.

Unsere Gedanken schweifen auch immer wieder zur Mutter der Kätzchen. Was muss sie gelitten haben, als sie ihre gerade geborenen Babys putzen und tränken wollte und sie ihr dann genommen wurden. Wahrscheinlich werden ihre Zitzen, an denen nun keine Katzenkinder trinken, eine schmerzhafte Gesäugeentzündung entwickeln und ihre Besitzer werden es noch nicht einmal merken oder es ist ihnen egal. So eine Entzündung kann zu einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung führen, aber auch das nehmen die Besitzer scheinbar in Kauf, anstatt ihre Katze kastrieren zu lassen.



Für die Katzenbabys brauchen wir jetzt dringend Aufzuchtmilch und Heizdecken. Wer helfen kann und möchte, findet alles nötige auf unserer Amazon-Wunschliste.  

 


 

Freitag, 7. Mai 2021

Zuhause gesucht

Heute möchten wir euch eine ganz besondere Katze vorstellen, die ein Zuhause sucht. Im Dezember letzten Jahres haben wir an dieser Stelle über Irmela, eine angefahrene Katze berichtet, die am Straßenrand lag und sich aus eigener Kraft nicht mehr fortbewegen konnte. Zum Glück wurde sie rechtzeitig gefunden und gerettet, bevor sie ganz überfahren worden wäre. Irmela hatte ein gebrochenes Bein, sonst aber keine weiteren Verletzungen.  

Irmela hatte großes Glück
 

Dank eurer finanziellen Hilfe bekam Irmela eine zweite Chance und konnte operiert werden. Der Knochen wurde gerichtet und durch einen Nagel stabilisiert.

Der Nagel ist gut zu erkennen

Hier war das Bein noch deutlich geschwollen
 

Die Operation war gut gelungen und nach einer Ruhephase haben wir begonnen, das Bein zu trainieren und Irmelas Bewegungsradius zu vergrößern. Irmela war eine dankbare Patientin und hat gut bei allem mitgemacht. Die Naht verheilte dank intensiver Versorgung sehr gut und das Fell ist auch schon wieder fast komplett nachgewachsen.  Der Bruch ist so gut verheilt, dass man Irmela weder beim Laufen noch beim Springen etwas anmerkt. Irmela genießt es sehr gestreichelt zu werden und ihr Lieblingsplatz ist ein Schoß, wann immer es geht.

Alles, was wir jetzt noch für Irmela tun können, ist, sie in ein schönes Zuhause zu vermitteln. Am besten weit weg von einer Straße, in ein Zuhause, wo sie die Wahl hat zwischen  drinnen und draußen, zwischen Mäusen und Menschen. Wir würden uns sehr freuen, wenn jemand Irmela in sein Herz schließen und ihr ein liebevolles Zuhause für immer geben möchte. 

Das Fell ist fast nachgewachsen

Wer sich angesprochen fühlt, meldet sich bitte hier.

Samstag, 1. Mai 2021

Kastrationsaktionen erfolgreich beendet

Die letzten Wochen waren wieder von Kastrationsaktionen geprägt. Neben den zu versorgenden Notfällen stellt dies eine unserer wichtigsten Aufgaben dar. Wo uns wildlebende Katzen bekannt waren, haben wir diese zum kastrieren eingefangen, um so den Kreislauf von immer neuem Elend zu unterbrechen. Diese Arbeit ist mühsam, erfordert viel Organisation, ist nicht besonders populär und hübsche Fotos gibt es meistens auch nicht. 

Transport zum Tierarzt zum kastrieren

Dennoch sind die Kastrationen extrem wichtig und daher berichten wir auch immer wieder darüber. Leider erreichen wir nicht alle Menschen, die sich zwar um Katzen kümmern und sie füttern, aber sich nicht in der Lage sehen, diese auch kastrieren zu lassen. Und auf einmal sind es viel zu viele, oft auch noch krank, und man ist mit der Situation überfordert. Bei einer unserer letzten Aktionen hatten Neupächter mehrere Katzen auf ihrem Grundstück festgestellt. Alle waren in einem guten Zustand und zuvor gefüttert worden, aber eben leider nicht kastriert. Gesichtet wurden mehrere Tiere und die Paarungszeit hatte schon begonnen. Hier musste schnell gehandelt werden, denn ein einziges unkastriertes Katzenpaar kann in einem Jahr bis zu 12 Nachkommen zeugen.  


Wir können in solchen Fällen nur praktische Hilfe leisten, bezahlen können wir die Kastrationen nicht. Dafür fehlen uns leider die finanziellen Mittel. Die Pächter haben gespendet und zusätzlich in der Nachbarschaft Geld gesammelt, damit alle Katzen kastriert werden konnten. Letztendlich waren es 7 Katzen und 4 Kater. Wir sind froh, dass alles noch rechtzeitig geklappt hat. Bitte kümmert oder meldet euch schon bei nur einer wildlebenden Katze. Das macht alles viel leichter und bezahlbarer, als wenn sie eines Tages mit ihrem Nachwuchs zu eurem Futternapf kommt und ein halbes Jahr später kommt dann die Katze, ihr Nachwuchs und deren Nachwuchs und so weiter und so fort…

unkastriert werden es schnell viele Katzen