Freitag, 7. Mai 2021

Zuhause gesucht

Heute möchten wir euch eine ganz besondere Katze vorstellen, die ein Zuhause sucht. Im Dezember letzten Jahres haben wir an dieser Stelle über Irmela, eine angefahrene Katze berichtet, die am Straßenrand lag und sich aus eigener Kraft nicht mehr fortbewegen konnte. Zum Glück wurde sie rechtzeitig gefunden und gerettet, bevor sie ganz überfahren worden wäre. Irmela hatte ein gebrochenes Bein, sonst aber keine weiteren Verletzungen.  

Irmela hatte großes Glück
 

Dank eurer finanziellen Hilfe bekam Irmela eine zweite Chance und konnte operiert werden. Der Knochen wurde gerichtet und durch einen Nagel stabilisiert.

Der Nagel ist gut zu erkennen

Hier war das Bein noch deutlich geschwollen
 

Die Operation war gut gelungen und nach einer Ruhephase haben wir begonnen, das Bein zu trainieren und Irmelas Bewegungsradius zu vergrößern. Irmela war eine dankbare Patientin und hat gut bei allem mitgemacht. Die Naht verheilte dank intensiver Versorgung sehr gut und das Fell ist auch schon wieder fast komplett nachgewachsen.  Der Bruch ist so gut verheilt, dass man Irmela weder beim Laufen noch beim Springen etwas anmerkt. Irmela genießt es sehr gestreichelt zu werden und ihr Lieblingsplatz ist ein Schoß, wann immer es geht.

Alles, was wir jetzt noch für Irmela tun können, ist, sie in ein schönes Zuhause zu vermitteln. Am besten weit weg von einer Straße, in ein Zuhause, wo sie die Wahl hat zwischen  drinnen und draußen, zwischen Mäusen und Menschen. Wir würden uns sehr freuen, wenn jemand Irmela in sein Herz schließen und ihr ein liebevolles Zuhause für immer geben möchte. 

Das Fell ist fast nachgewachsen

Wer sich angesprochen fühlt, meldet sich bitte hier.

Samstag, 1. Mai 2021

Kastrationsaktionen erfolgreich beendet

Die letzten Wochen waren wieder von Kastrationsaktionen geprägt. Neben den zu versorgenden Notfällen stellt dies eine unserer wichtigsten Aufgaben dar. Wo uns wildlebende Katzen bekannt waren, haben wir diese zum kastrieren eingefangen, um so den Kreislauf von immer neuem Elend zu unterbrechen. Diese Arbeit ist mühsam, erfordert viel Organisation, ist nicht besonders populär und hübsche Fotos gibt es meistens auch nicht. 

Transport zum Tierarzt zum kastrieren

Dennoch sind die Kastrationen extrem wichtig und daher berichten wir auch immer wieder darüber. Leider erreichen wir nicht alle Menschen, die sich zwar um Katzen kümmern und sie füttern, aber sich nicht in der Lage sehen, diese auch kastrieren zu lassen. Und auf einmal sind es viel zu viele, oft auch noch krank, und man ist mit der Situation überfordert. Bei einer unserer letzten Aktionen hatten Neupächter mehrere Katzen auf ihrem Grundstück festgestellt. Alle waren in einem guten Zustand und zuvor gefüttert worden, aber eben leider nicht kastriert. Gesichtet wurden mehrere Tiere und die Paarungszeit hatte schon begonnen. Hier musste schnell gehandelt werden, denn ein einziges unkastriertes Katzenpaar kann in einem Jahr bis zu 12 Nachkommen zeugen.  


Wir können in solchen Fällen nur praktische Hilfe leisten, bezahlen können wir die Kastrationen nicht. Dafür fehlen uns leider die finanziellen Mittel. Die Pächter haben gespendet und zusätzlich in der Nachbarschaft Geld gesammelt, damit alle Katzen kastriert werden konnten. Letztendlich waren es 7 Katzen und 4 Kater. Wir sind froh, dass alles noch rechtzeitig geklappt hat. Bitte kümmert oder meldet euch schon bei nur einer wildlebenden Katze. Das macht alles viel leichter und bezahlbarer, als wenn sie eines Tages mit ihrem Nachwuchs zu eurem Futternapf kommt und ein halbes Jahr später kommt dann die Katze, ihr Nachwuchs und deren Nachwuchs und so weiter und so fort…

unkastriert werden es schnell viele Katzen


 

Samstag, 3. April 2021

Frohe Ostern und liebe Grüße

Wir vom Tierschutzverein Sternberger Seenland e.V. wünschen euch und euren vierbeinigen Freunden frohe Ostern. Wir hoffen, dass ihr trotz aller Einschränkungen das Beste daraus machen könnt und einen treuen Gefährten an eurer Seite habt, der euch dabei hilft.  


Lasst es euch gutgehen, auch wenn das Osterfrühstück nur im kleinen Kreis stattfinden kann. Macht es euch gemütlich, wenn es draußen kalt ist und stürmt. Oder zieht euch warm an und lasst euch den Wind bei einem Osterspaziergang um die Nase wehen. Die Frühlingsboten sind nicht mehr zu übersehen und machen Hoffnung.


Ganz lieben Dank an die Ostergrüße von ehemaligen Schützlingen. Wir freuen uns immer, von euch zu hören und sind froh darüber, dass ihr in ein tolles Zuhause ziehen konntet.

 

 

Freitag, 19. März 2021

freilebende Katzen in Gartenanlagen? Bitte melden

Diesmal hat es ein bisschen länger gedauert, bis ihr wieder etwas von uns hört, aber wir waren fleißig. Von Januar bis jetzt konnten wir 77 Katzen und Kater kastrieren! Das ist eine sehr große Anzahl und wir hoffen wirklich, dass sich dies durch weniger Nachwuchs auch deutlich bemerkbar macht. So niedlich kleine Katzenkinder auch sein können, das Leben einer freilebenden Katze ist auch ohne Nachwuchs schon hart genug. Die häufigen Trächtigkeiten zehren die Katzenmütter aus. Haben sie nicht genügend Milch, sterben die kleinen Katzen einen grausamen Hungertod. Oftmals leidet der Nachwuchs an Katzenschnupfen oder anderen Infektionskrankheiten, die zu Missbildungen und Blindheit führen können und teilweise erst nach langem Leiden tödlich enden. 

kleine Katze mit hochgradigem Katzenschnupfen

Trotz aller Widrigkeiten vermehren sich die Tiere unkontrolliert über das ganze Jahr. Die Zahl der Nachkommen von einer Katze steigt nach nur vier Jahren in die Tausende, Todesfälle des Nachwuchses bereits eingerechnet. 

Oftmals entstehen größere Populationen in Kleingartenanlagen. Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr Kenntnis von unkastrierten, freilebenden Katzen im Brüeler Bereich habt, denn wir möchten weiter versuchen, das Elend der wildlebenden Katzen zu mindern. 

nur Kastration verhindert Katzenelend

  

Dank unserer Erfahrung können wir auch sehr scheue Tiere fangen.

 

Samstag, 13. Februar 2021

Um die ständige Vermehrung und das Leid auf der Straße lebender Katzen einzudämmen, haben wir das Jahr gleich mit einer großen Kastrationsaktion begonnen. Im Raum Goldberg, Brüel und in Crivitz konnten wir 16 Katzen und 10 Kater einfangen und kastrieren lassen. Es war eine enorme Herausforderung über mehrere Tage, aber wir haben es geschafft. Diese 16 unkastrierten Katzen hätten in nur einem Jahr insgesamt fast 200 Katzen Nachwuchs erzeugen können. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hätte der Nachwuchs an Mangelernährung, Parasiten und Krankheiten gelitten. Ihnen hätte ein hartes Leben auf der Straße bevor bestanden, ein ständiger Überlebenskampf gegen Krankheiten, Kälte und Unterernährung. 

nach jedem Einsatz werden alle Fallen desinfiziert

Eine Katze, die diesen Kampf fast verloren hätte, konnten wir ebenfalls einfangen. Eine uralte Katzendame, ohne einen Zahn im Maul, verhungert bis auf die Knochen und dennoch ihr Leben wild verteidigend. 

extrem abgemagert

Wir haben sie mitgenommen ins Warme, ihr eine weiche Decke und etwas zu fressen gegeben und konnten praktisch zusehen, wie eine große Anspannung von ihr abfiel, wie sie zutraulicher und zufriedener wurde. Als ob sie kaum glauben konnte, dass sich ihr Schicksal noch einmal zum Guten gewendet hat.

So hungrig
Wir hoffen sehr, dass sie sich weiter erholt und wir für sie auf ihre alten Tage noch ein gemütliches Zuhause finden, in dem sie ihren Lebensabend verbringen kann. 

endlich einmal satt

 

Sonntag, 3. Januar 2021

2021 - Hoffnung und Zuversicht

Wir wünschen allen Tierfreunden ein frohes neues Jahr 2021 voller Hoffnung und Zuversicht, angefüllt mit wertvollen Momenten und schönen Dingen. Unseren Mitgeschöpfen wünschen wir Respekt, Wertschätzung und die Möglichkeit, ein artgerechtes Leben führen zu können.

Auch zu Beginn des neuen Jahres braucht Irmela, die Katze, die angefahren und liegen gelassen wurde, unsere Unterstützung. Sie hat so ein großes Glück gehabt, dass tierliebe Menschen sie noch rechtzeitig von der Straße gerettet haben. Wie bereits berichtet, wurde Ihr gebrochenes Bein in einer Operation gerichtet und mit einem Nagel stabilisiert. Irmela hat die Operation gut überstanden und ist auf dem Weg der Besserung. 

Irmela kann das Bein schon wieder etwas benutzen

Wir trainieren mehrmals täglich mit ihr die allmähliche Belastung des Beins und nach und nach wird ihr Bewegungsradius größer. Auch die Naht versorgen wir täglich, damit die Wunde gut verheilt und die Haut geschmeidig bleibt. Irmela hat schnell gemerkt, dass ihr geholfen wird und lässt sich alles ganz lieb gefallen. Sie genießt es sehr gestreichelt zu werden und ihr Lieblingsplatz ist der Schoß, wann immer es geht. Wir freuen uns sehr über ihre Fortschritte und sind guter Dinge, dass Irmela bald wieder uneingeschränkt beweglich ist.

Irmela hatte Glück im Unglück, der Bruch heilt

Wir hoffen und wünschen uns sehr, dass ihr auch dieses Jahr an unserer Seite steht und uns weiterhin so großartig unterstützt.